Papst: Ein falscher Vergleich

„Viele Flüchtlingslager sind Konzentrationslager – wegen der Menge an Menschen darin.“

Das meint Papst Franziskus behaupten zu müssen.

Konzentrationslager …

Papst Konzentrationslager
Vergrößern: Auf Bild klicken

… waren nicht deshalb so grausam und furchterregend, weil sie überfüllt waren, sondern weil die Menschen dort bis zur Erschöpfung arbeiten mussten und anschließend getötet wurden. Wenn sie denn nicht – weil in den Augen der Schergen ohnehin nutzlos – sofort getötet wurden.

Wenn man keine Ahnung hat, …

Herr Papst, einfach mal nichts sagen.

Das gleiche gilt m. E. für  Christoph Heubner, der es besser wissen müsste:

„Er überzeichnet, um Herzen in Bewegung zu bringen. Das ist legitim.“

Das ist kein Argument für die Verharmlosung (Überfüllung statt Mord!) der Taten, welche die SS in Konzentrationslagern beging.

___________________________________________

Thomas Schmid – Ein kluger Kommentar

Frankreich hat den ersten Wahlgang …

Wahl Frankreich 2017
Meinung lesen: Auf Text klicken

… zur Präsidentenwahl hinter sich gebracht.

Mehrheitlich stimmten die Franzosen für Emmanuel Macron, den parteilosen Überflieger, der mit einem Begriff – En marche ! – reüssierte, die in Deutschland sofort und massiv den Aufschrei des Rechtspopulismus/Rechtsextremismus zur Folge gehabt hätte.

Lesen Sie die Meinung von Thomas Schmid.

___________________________________________

Um 12:00 erscheint der Artikel zu den aktuellen Zahlen in Sachen

„Zuwanderer und Kriminalität“

___________________________________________

Torsten Krauel – Hat er was geraucht?

Ich schätze Torsten Krauel, …

… seine in aller Regel ausgewogenen Artikel, Berichte und Meinungen.

Seine  aktuelle  Meinung zum Sprachgebrauch des BKA in der aktuellen Kriminalstatistik 2016 verwundert mich schon. Dort wird differenziert zwischen Menschen mit Migrationshintergrund und Zuwanderern, die seit 2015 nach Deutschland gekommen sind.

Krauel und die Abenteurer
Meinung lesen: Auf Bild klicken

Da versteigt sich Herr Krauel zu der Aussage, das BKA meine „Zugereiste und hemmungslose Abenteurer“, welche die massive Erhöhung der Tatverdächtigenrate bewirkt hätte, nicht „Zuwanderer“.

Wie man die Leute nennt, die nach Deutschland kommen, ist doch vollkommen egal. Wenn jemand von einem Migranten angegriffen wird, ist es gleichgültig, ob es ein Abenteurer ist, oder ein Asylbewerber, oder ein Zuwanderer.

Übrigens:

Genau aus dem Grund um u. a. lichtscheues Gesindel aus Deutschland fernzuhalten bzw. festzusetzen, genau aus diesem Grund gibt es Grenzen.

Wenn Grenzen weder  gesichert und noch kontrolliert werden, geschieht eben das, was jetzt passiert ist und noch andauernd passiert.

Alles Andere ist Wortklauberei!

___________________________________________

Lesen Sie morgen im Lauf des Tages

einen ausführlichen Artikel über die Zahlen des BKA. Dort werden Sie Grafiken sehen, die dem Unterschied zwischen „neuen“ und bereits „länger hier lebenden“ Migranten Rechnung tragen. Soviel vorab:

Die Zahlen sind erschütternd!

Weil die Tatverdächtigenzahl immer im Verhältnis zu der Anzahl der hier wohnenden Menschen gesehen werden muss. Was bedeutet, dass die dort aufgeführten Zahlen in den Kreisen, die Anzahl der deutschen Tatverdächtigen in´ s Verhältnis zu etwa 72 Millionen Menschen, die der „länger hier lebenden“ Migranten zu etwa 10 Millionen Menschen,  die der „neuen“ Zuwanderer zu 1,4 Millionen Menschen gesetzt werden muss.

______________________________________________

Problematisch? Ein Rezept gegen den Terror!

Nach dem aktuellen Anschlag in Frankreich …

… kommt die Frage des Kampfes gegen den Terror auf die Tagesordnung.

Reichlich spät, aber immerhin.

Bezeichnend ist, dass praktisch kein Präsidentschaftskandidat so etwas wie ein Konzept hat.

Le Pen problematisches Rezept
Bericht lesen: Auf Bild klicken

Nur Marine Le Pen macht gemäß nebenstehendem Bericht einen Vorschlag:

„Außerdem fordert sie (Marine Le Penn, R.St.)  den Verlust der Staatsbürgerschaft für Terroristen mit doppelter Nationalität, über die in Frankreich monatelang gestritten wurde. Auch will sie binationale Gefährder ausweisen, was jeder rechtlichen Grundlage entbehrt: Die Kennzeichnung „S“ signalisiert lediglich eine Bedrohung, keine Verurteilung.“

Ich weiß nicht, wie es in Frankreich ist.

In Deutschland jedenfalls wäre eine Ausweisung von Gefährdern durchaus möglich.

§ 53 des Aufenthaltgesetzes:

„(1) Ein Ausländer, dessen Aufenthalt die öffentliche Sicherheit und Ordnung, die freiheitliche demokratische Grundordnung oder sonstige erhebliche Interessen der Bundesrepublik Deutschland gefährdet, wird ausgewiesen, wenn die unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles vorzunehmende Abwägung der Interessen an der Ausreise mit den Interessen an einem weiteren Verbleib des Ausländers im Bundesgebiet ergibt, dass das öffentliche Interesse an der Ausreise überwiegt.

Quelle und weitere Punkte: Hier klicken

Es ist nur eine Frage des Wollens, …

… ob rigoros gegen so genannte Gefährder vorgegangen wird. Die rechtlichen Voraussetzungen sind gegeben bzw. könnten dahingehend präzisiert werden, dass vor der Abschiebung eine unbegrenzte Abschiebehaft möglich wird. Vor allem Doppelstaatsangehörigen sollte umgehend der deutsche Pass entzogen werden.

Wenn denn die Abschiebung so schwierig ist.

Natürlich sollten genügen Abschiebehaftplätze verfügbar sein. Damit nicht das passiert wie neulich in – wen wundert es? – NRW, wo ein mehrfach vorbestrafter Asylbewerber „aus Platzmangel“ freigelassen wurde. 

Allein dieser Vorfall belegt, wie „sch…egal“ den Behörden, der Justiz, den verantwortlichen Politikern die Sicherheit der Bürger ist. 

Hauptsache, man ist „gut“. 

Richtig sinnvoll wäre es, die Grenzen so zu sichern, dass die Abgeschobenen nicht mit dem nächsten Zug, Auto oder zu Fuß über die Grüne Grenze feixend ob unserer Blödheit wieder nach Deutschland kommen, um hier ihr Unwesen zu treiben.

___________________________________________

Artikel zum Sonntag 23.4.2017

Osternachlese

Kardinal Reinhard Marx, Chef der katholischen Bischofskonferenz, gab im Deutschlandfunk ein Interview.

Ein bemerkenswerter Einblick:

Marx Ostern
Interview lesen/hören: Auf Bild klicken

______________________________________________

Button Umfragen

______________________________________________

logo-politikversagen
Auf Logo klicken

______________________________________________

Gut geschlagen hat er sich, der …

AfD-Mann André Poggenburg

… wurde im Deutschlandfunk interviewt.

Christiane Kaess brachte viel Schmierseife aus. Wollte Sie doch den AfD-Mann „stellen“.

Es gelang ihr nicht.

Herr Poggenburg war souverän, antwortete unverfänglich und doch verbindlich. Gut gemacht.

Poggenburg1
Lesen/hören: Auf Bild klicken

_____________________________________________

Terror: Krude Ansichten eines Journalisten

Es ist, wie es ist!

Was Menschen mit Guten Gedanken natürlich nicht gefällt.

Der islamische Terror hat sich in Frankreich quasi etabliert.

Allein sechs massive, islamische Anschläge  erschütterten das laizistische Land seit Anfang 2015.

An dieser Stelle will ich erst gar nicht weiter auf  die Probleme in den Vorstädten Frankreichs eingehen. Probleme mit französischen Staatsbürgern – nicht Franzosen – , die nahezu allesamt Nachfahren von Menschen aus ehemaligen Kolonien Frankreichs sind.

Seit Jahr und Tag herrscht in Frankreich der Ausnahmezustand. Die bürgerlichen Rechte, manche meinen sogar die Menschenrechte seien dadurch erheblich eingeschränkt.

Jetzt wird ein Polizist auf den Champs-Elysées von einem Terroristen erschossen. Mehrere Personen werden z. T. schwer verletzt.

Da meint der WELT-Journalist Sascha Lehnartz titeln zu müssen:

Geschenk Marine le Pen
Artikel lesen: Auf Bild klicken // Lesen Sie auch die Kommentare sortiert nach „Beliebteste“
Was will uns Frankreichkenner Lehnartz damit sagen? 

Dass er ein Mann ist, der vor lauter Verblendung* Ursache und Wirkung nicht auseinander halten kann.

Dass er vor lauter Verblendung meint, andeuten zu müssen, Marine Le Pen würde sich über den Anschlag zur rechten Zeit ´freuen`.

Weil es ihre Wahlchancen erhöhe.

Das „mörderische Geschenk“.

Sascha Lehnartz, das ist Zynismus pur und extrem schwacher Journalismus. Das haben Sie doch nicht nötig, oder etwa doch?

In Ihrem Kampf gegen das „Böse“. 

___________________________________________

*Verblendung ob des Hasses auf den Front national und Marine Le Pen

___________________________________________

 

Gewagte Thesen: Was meinen Herzinger?

Richard Herzinger ist ein Dinosaurier …

unter den Redakteuren der WELT.

In letzter Zeit  machte er m. E. vor allem durch seine rückwärtsgewandte Russland/Putin-Kritik aus sich aufmerksam.

Verhinderer und Zerstörer
Kommentar und Kommentare lesen: Auf Bild klicken // Der Kommentar ist die Quelle der grün kursiven Zitate im Text.

Aktuell überrascht Herr Herzinger mit einem Artikel über so genannte Wutbürger – Verhinderer und Zerstörer des Neuen – , die sich nach seiner Meinung vor allem aus (Früh-) Ruheständlern rekrutieren.

Wobei er einem fundamentalen Irrtum unterliegt:

„Die Möglichkeit zum frühzeitigen Ausstieg aus dem Berufsleben bietet sich aufgrund der entsprechenden Rentenabschläge grundsätzlich weniger den „einfachen“ Arbeitnehmern, sondern vor allem jenen, die über die Jahrzehnte hinweg besser verdient haben, insbesondere Akademiker.“

Das kann so nicht sein.

Denn dann müssten alle Akademiker ihr Studium bereits mit 18 Jahren abgeschlossen haben. Nur so könnten sie bis zum 63. Lebensjahr 45 rentenversicherungspflichtige Arbeitsjahre hinter sich bringen. Was kaum der der REalität entspricht. Auch Studienabschlüsse mit 20 oder 22 Jahren mag es geben, sie sind aber eher selten.

Die abschlagfreie Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren dürfte eher vom normalen, gut verdienenden Arbeitnehmer aus dem Facharbeiterbereich und Angestelltenbereich angenommen werden.

Menschen, auf die Betriebe und Industrie – Alter hin, Alter her –  am wenigsten verzichten wollen.*

In einem Punkt liegt Richard Herzinger vollkommen richtig:

„Internet und soziale Medien ermöglichen es den Einzelnen indes, sich in erheblich höherem Maße an den meinungsprägenden politisch-gesellschaftlichen Diskursen zu beteiligen und sie zu beeinflussen, als das je zuvor der Fall war. In früheren Jahrzehnten gab es eine stärker hierarchische Rollenteilung zwischen der in Parteiapparaten organisierten politischen Klasse und der Wählerbasis.“

Die Möglichkeiten, das Grundrecht auf Meinungsfreiheit nicht mehr nur am Stammtisch, im persönlichen Gespräch oder – wenn in einer Partei – im ´Ortsverein` wahrzunehmen, haben durch die Neuen Medien für den einzelnen Bürger – egal ob jung oder alt – massiv zugenommen.

Das ist zu begrüßen und hat nichts Ehrenrühriges.

Meinungsfreiheit heißt Meinungsfreiheit:

Wenn ich poste, dass ich der Meinung bin, dass Fliegen 7 Beine haben sollten, dann ist das mein gutes Recht.

So einfach ist das, Herr Herzinger.

Diese Meinung mögen Sie absurd finden, sie ist es womöglich auch. Sie deswegen zu beschneiden, verstieße gegen mein Recht auf Meinungsfreiheit.

Richard Herzinger hat eine neue Kategorie in der politisch-gesellschaftlichen Diskussion ausgemacht:

Das Neue an sich

Weiter lesen

Biedermann Wolfgang Thierse

Demonstrationen durchzuführen ist ein Grundrecht, Herr Thierse!

Richtig!

Auch in Köln dürfen aus Anlass des AfD-Parteitages selbstverständlich Demonstrationen stattfinden.

Ihr Hinweis im Interview „auf keinen Fall mit Gewalt“ kommt in den Ohren der Gewalttäter nicht an. Er ist der Konvention geschuldet.

Die Gewaltbereiten hingegen hören   
Thierse Biedermann
Quelle der grün-kursiven Zitate vergrößern: Auf Bild klicken

„als Demokrat habe man die Pflicht, eine antidemokratische autoritäre Partei zu stellen.“

und ihre These,

„die AfD vertrete die Demokratie gefährdende Positionen. Sie nehme die Regeln der Demokratie in Anspruch, um diese einzuschränken. Das müsse man bei den Protesten zeigen.“

Sie gehören offensichtlich zur Gruppe der Menschen, die keine Ahnung haben, aber alles erklären können.

Oder haben Sie sich mal mit den Programmen der AfD beschäftigt.

Haben Sie? Ja?
Weiter lesen